Soziale Medien

Social Media für Anfänger – das sind unsere Tipps für das Jahr 2019!

Wer das Thema „Social Media Marketing“ bereits seit vielen Jahren vor sich hinschiebt, der verspürt spätestens im Jahr 2019 den Druck, der von dem „Problemprojekt“ ausgeht! Mittlerweile gibt es nämlich kaum ein Unternehmen, das nicht in irgendeiner Art und Weise auf den sozialen Medien unserer Zeit vertreten ist. Vergrößert wird der Druck in Fällen, in denen selbst die engsten Konkurrenten auf den „Zug“ Social Media aufgesprungen sind.

Allerdings sind viele Unternehmen in einer Situation, in der sie gerne handeln würden, aber nicht wissen „wie“. Die Disziplin des Social Media Marketings erscheint einfach zu groß. Einen sauberen Einstieg zu finden erscheint deshalb oft besonders schwer.

Wir möchten euch in diesem Beitrag einige Tipps geben, mit deren Hilfe ihr garantiert den Weg in die sozialen findet und somit zumindest die ersten Schritte mit einer gesunder Portion Selbstvertrauen gehen könnt!

Social Media Marketing Tipp #1: Zielgruppe(n) genau definieren!

Bevor es mit dem eigentlichen Marketing auf den jeweiligen Social Media Kanälen losgeht, sollte man sich vorab Gedanken über die Zielgruppe machen, die man über die sozialen Medien erreichen möchte. Sonst kann es geschehen, dass die eigenen Marketing-Bemühungen völlig ins Leere gehen!

Je genauer ihr das Bild eurer Zielgruppe ausarbeiten könnt, desto besser! Dabei ist es nicht nur entscheidend zu verstehen „wo“ sich eure Zielgruppe online aufhält, sondern vor allem auch die Frage, für welche Inhalte sich eure Zielgruppe interessiert? Welche Art von Content liefert eurer Community einen echten Mehrwert? Wie könnt ihr die Probleme  eurer Zielgruppe konkret, über eure Inhalte lösen?

Erst wenn die Antworten auf diese Fragen gefunden worden sind, solltet ihr euch an den zweiten Schritt unserer Social Media Marketing Tipps machen!

Social Media Marketing Tipp #2: Die richtigen Kanäle auswählen!

Oftmals machen Unternehmen den Fehler, dass sie sich zu Beginn ihrer Social Media Aktivitäten auf so vielen Social Media Plattformen wie möglich anmelden. Das Kalkül dahinter ist recht einfach erklärt: man möchte an so vielen Stellen wie möglich gesehen werden!

Was in Theorie zunächst schlüssig klingt, führt in der Praxis regelmäßig dazu, dass Unternehmen kaum einen ihrer ausgewählten Kanäle „richtig“, vor allem aber fortlaufend bespielen. Deshalb solltet ihr zunächst die Kanäle auswählen, auf denen eure Zielgruppe wirklich vertreten ist und euch dabei nicht von Trends beeinflussen lassen. Erste Anlaufstelle sollte dabei Facebook sein. Facebook für Unternehmen zählt nämlich nach wie vor zum absoluten „muss“! Eure weitere Auswahl richtet dann zum einen an eurer Zielgruppe aus. Zum anderen natürlich auch daran, welche Inhalte auf der jeweiligen Plattform produziert werden bzw. ob dies eurem Unternehmen in die Karten spielt. Wer keine Hochglanz Bilder und Videos produzieren möchte, sollte sich bspw. nicht zwangsläufig für einen Auftritt auf Instagram entscheiden!

Social Media Marketing Tipp #3: Ziele genau definieren!

Mit dem Thema Social Media Marketing zu starten, ist natürlich das wichtigste! Ohne „Start“ auch keine Erfolge! Knapp gefolgt von dem Start selbst ist allerdings der Punkt, an dem man seine Ziele für den Bereich Social Media bzw. die einzelnen Kanäle definiert. Nicht selten scheitern die Marketing-Ambitionen des eigenen Unternehmens daran, dass es keine konkreten Ziele für die einzelnen Bereiche gibt. Produziert man täglich einfach nur Content, um Content zu produzieren, kann die Vision hinter dem ganzen Vorhaben „Social Media“ schon einmal verlorengehen. Das Infrage stellen des „ROI“ ist an solchen Punkten zumeist der Grund dafür, dass die Social Media Bemühungen auf ein Minimum heruntergefahren werden.

Deshalb: vorab Ziele für die einzelnen Kanäle definieren und so dafür sorgen, dass man als Unternehmen ständig auf etwas zuarbeitet!

Social Media Marketing Tipp #4: Vorab Content-Ideen sammeln!

Vor allem in Unternehmen, in denen das Social Media Marketing nicht an einen externen Bereich ausgegliedert wird, bedeutet das tägliche „Posten“ für die Marketing-Abteilung in der Regel eine deutliche Zusatzbelastung. Neben den alltäglichen Aufgaben kann es durchaus schwer werden die Frequenz, in der man wöchentlich Inhalte teilen möchte, einzuhalten. In all der Hektik und inmitten von Deadlines verliert man schon mal schnell seine Kreativität!

Wer dieses „dead end“ in keinem Fall erreichen möchte, sollte vorab einige Content-Ideen mit seinem Team „brainstormen“ und diese sammeln. So bekommt man nicht nur ein grobes Bild darüber „welche“ Inhalte überhaupt in Frage kommen könnten, sondern man hat außerdem für die Tage Post-Ideen auf Lager, an denen es schnell gehen muss!

Social Media Marketing Tipp #5: Einen Redaktionsplan führen und pflegen!

Zu guter Letzt lohnt es sich immer, wenn das Team einen gesonderten Redaktionsplan für die Social Media Aktivitäten führt. So wird nämlich nicht nur Struktur in die Content-Planung gebracht, sondern außerdem auch sichergestellt, dass die geplanten Posts auch tatsächlich veröffentlicht werden!

Je mehr Leute im bzw. am Redaktionsplan arbeiten, desto klarer sollten eure Regelungen hinsichtlich der Bearbeitung und den Zuständigkeiten, die sich durch den Plan ergeben, sein. Sonst lauft ihr Gefahr mit eurem Redaktionsplan noch mehr Chaos in eure Abteilung zu bringen. Und darunter leidet nicht nur die Stimmung im Team, sondern vor allem eure Social Media Präsenzen!

Gedanken? Anmerkungen?

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie können ihre Einwilligung jederzeit ändern oder widerrufen. Weitere Informationen können Sie in unserem Datenschutz finden.

• Erforderlich ◦ Statistik

Cookie Einstellungen gespeichert!
Datenschutz-Manager

Helfen Sie uns, Ihnen ein besseres Web-Erlebnis zu bieten.

Diese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Speichert die Einstellungen der Besucher, die im Datenschutz-Manager auf dieser Website ausgewählt wurden. (Laufzeit 180 Tage)
  • wordpress_gdpr_allowed_services
  • wordpress_gdpr_cookies_allowed
  • wordpress_gdpr_cookies_declined

Ein Sessionmanagement dient dazu, einen bereits angemeldeten Benutzer bei der Anforderung seiner nächsten Aktion wiederzuerkennen und einen bestimmten Zustand wiederherzustellen. (Laufzeit 2 Tage)
  • PHPSESSID

Interne Metriken für Benutzeraktivitäten, die zur Verbesserung der Benutzererfahrung verwendet werden. (Laufzeit 2 Tage)
  • tk_ai

Alle ablehnen
✓ Alle akzeptieren